Von Tourschlampen – Roman und Interview von und mit Georg Ringsgwandl

17. September 2023 | immer.kreativ

Georg Ringsgwandl – Musikkabarettist, Autor, Sänger, Arzt, geboren in einem nicht so schönen Viertel in Bad Reichenhall, wird im November 75. Fast pünktlich dazu ist jetzt eine Art Autobiografie entstanden. Nein, HALT – es sind ja die Aufzeichnungen der „Tourschlampe“ Doris, die Ringsgwandl beim Aufräumen eines alten Laptops gefunden haben soll. Titelfoto: www.christiankaufmann.de*

Im Interview beschreibt der urbayerische Schelm das folgendermaßen: „Es sind natürlich autobiografische Elemente drin, weil die Doris ja lange Jahre mit uns unterwegs war. Sie hat sozusagen die Anfänge meiner Musikmacherei miterlebt. Später hat sie dann bei anderen Leuten, Kabarettisten und Rockbands gearbeitet, großen Acts, beim Fernsehen, beim Theater. Eine Zeit lang hat sie sogar Theaterwissenschaften studiert, da sind einige Bereiche dabei, die ich dann nicht mehr mitbekommen habe. Das kommt ja alles im Buch vor.“

Nix zu verlieren

Vier Jahre lang hat es gedauert, bis „Die unvollständigen Aufzeichnungen der Tourschlampe Doris“ letztendlich erschienen sind. Es gab mehrere Ankündigungen, auch in anderen Verlagen. „Im ersten Entwurf hatte das Ding 1.200 bis 1.300 Seiten gehabt … Das ist ja niemandem zuzumuten. Dann hab’ ich es auf 850 Seiten zusammengestrichen, dann auf 650. Und die letzten sechs Monate habe ich damit verbracht, nochmals zu streichen und das Ganze in Schuss zu bringen.“
Platten, Tourneen und Theaterstücke seien ihm immer wieder dazwischen gerutscht. Aber jetzt ist es da, das Werk mit dem alles andere als politisch korrekten Titel, das gerade in Zeiten des Rammstein-Skandals eine ganz neue Facette gewinnt – oder verliert.

Starke Frauen im wahrsten Sinne des Wortes

Ringsgwandl bleibt ganz gelassen und erzählt von starken Frauen aus Bremen, die in den 1990ern als technische Crew mit international erfolgreichen Bands unterwegs gewesen seien und sich selber Tourschlampen nannten: „Das waren so richtig handwerklich begabte, athletische, toughe, tätowierte Weiber“, erinnert er sich voller Bewunderung. Ein Ehrenbegriff.
Doris sei während ihrer erfolgreichen Tätigkeit als Plattenverkäuferin und Managerin einmal von anderen Crewmitgliedern so genannt worden. Sie nahm es erst krumm, die Bezeichnung blieb aber hängen, und es wurde später sozusagen ihr „Kampfname“.

Thema Autobiografien

Gab es literarische Vorbilder für sein Werk? Eher nicht: „Ich empfinde das meiste, was an Autobiografien geschrieben wird und wurde, einfach als absolute Zumutung. Die ‚Chro­nicles‘ von Bob Dylan, die er vor Jahren schon veröffentlicht hat, schließe ich aus. Das ist wirklich so großartig geschrieben. Ich fand auch ‚Life‘ von Keith Richards, das er mit einem Journalisten zusammen gemacht hat, klasse geschrieben. Es gibt sicher noch ein paar andere, aber viele, in die ich mal reingeschaut habe, finde ich einfach bitter.“
Dann lesen wir doch lieber, wie Doris das alles erlebt hat. Ringsgwandl, der in sehr einfachen Verhältnissen aufgewachsen ist, hat in Würzburg, Kiel und Kalifornien Medizin studiert, ließ sich dann in München nieder. Er lernte den Bluesmusiker Willy Michl während seiner Zeit als Assistenzarzt am Klinikum Großhadern kennen und fing mit ersten kurzen Auftritten parallel zu seiner medizinischen Karriere an.

Oberarzt, Musiker, Kabarettist

Ab 1984 als Oberarzt der Kardiologie in Garmisch. Und nebenbei auf Tour, anfangs darauf bedacht, dass es die Kolleg*innen nicht mitbekommen. Doch Ringsgwandl wurde immer erfolgreicher – mit rasch wechselnden Bandbesetzungen und Platte für Platte. Elemente bayerischer Volksmusik, vermischt mit schrillen Bühnenoutfits, punkigem Makeup und Rock, das kam und kommt an. Ringsgwandl wurde mehrfach mit renommierten Preisen wie dem Salzburger Stier, dem Deutschen Kleinkunstpreis oder dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet.
1993 gab er den Arztberuf ganz auf, der dreifache Familienvater ist seitdem Autor und Künstler. Wie er ursprünglich zur Musik kam? Ringsgwandl dazu: „Mit sieben Jahren spielte ich Zither während eines Kaffeekränzchens in meiner Siedlung. Und die ganzen Mütter, ganz junge Frauen, waren total hingerissen und haben mir 5 Mark zugesteckt, das war in den 50er-Jahren. Also das wären jetzt 200 Euro. Und eine Limo und Würstel umsonst gab es auch noch. Das blieb hängen.“
Und warum dann der Umweg über den medizinischen Beruf? „Weil mich mein Vater einfach schlicht erschlagen hätte.“ Zum Thema Groupies stellt er nüchtern fest: „1986, als die erste Platte rauskam, war ich 38, Doktor im Krankenhaus und hatte drei Kinder zu ernähren – und eine Frau.“

Bild links: Zelt Musik Festival Freiburg 2017. Foto: joergens.mi/Wikimedia Commons, Bild rechts: Ringsgwandl 2011 in Karlsruhe. Foto: Frank C. Müller/Wikimedia Commons

Sack wandelnder Anekdoten

Doris, auch aus prekären Verhältnissen stammend, fängt als Babysitterin im Hause Ringsgwandl an. Irgendwann merkt die Band, dass sie auf Tour mehr Platten verkauft als ihre Mutter, die den Job vorher innehatte. Sie wird zum Maskottchen und schließlich zur Managerin. Fängt Verhältnisse mit Bandmitgliedern an und legt Schwarzgeld auf die Seite, weswegen sie sich – vermutlich! – irgendwann ins Ausland absetzt.
Der Weg über den Roman war gewollt, denn das will Georg Rings­gwandl nicht sein: „Ein riesiger Sack von wandelnden Anekdoten“, denn am Ende eines Lebens bleibe eben „ein riesiger Haufen von Vergangenheit und ganz wenig Zukunft …“

Buckliger, stacheliger Weg

„Ich lese sehr viel, schreibe, nehme Platten auf und gebe immer noch Konzerte.“ Ringsgwandl lebt in der Gegenwart. Er beobachtet auch genau, wie sehr sich die Rockmusik und die Szene verändert haben. Stichwort Sex’ n’ drugs & Rock ’n’ Roll: Von der rebellischen Jugendmusik in den Sixties ist sie jetzt „bis in den Musikantenstadel“ gewandert. „Exzess, Saufen, Drogen, Musik – das gehörte damals natürlich dazu. Heute wird Rockmusik technisch, soundmäßig viel besser gespielt, ist inzwischen in Popakademien und Managementschulen angekommen, also nicht mehr per se eine rebellische Angelegenheit.“ Und vielleicht traut sich Doris ja jetzt aus der Versenkung und fordert ihren Anteil? Man wird sehen. Ringsgwandl wünscht sich schlicht: „Es wäre nett, wenn es ein paar Leute gäbe, die sagen, das ist interessant und gut zum Lesen. Das würde mich freuen.“


Dieser Artikel ist zuerst in der neuen musikzeitung, Ausgabe 9-23 erschienen.

Buchtipp

Georg Ringsgwandl: Die unvollständigen Aufzeichnungen der Tourschlampe Doris, dtv 2023, 448 Seiten, ISBN 978-3423-282871

*Das Cover enthält einen sogenannten Affiliate Link, das heißt, wenn du es darüber kaufst, kostet dich das keinen Cent mehr. Wir verdienen ein paar zum Erhalt dieses Magazins.

Du willst nichts mehr verpassen hier? Dann melde dich in unserem Newsletter an! Er kommt nur einmal im Monat und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Ursula Gaisa

1968 in Schwandorf geboren. Studium Anglistik und Germanistik. Seit 1994 beim ConBrio Verlag. Journalistin, Buchautorin und Herausgeberin von immerschick.de

Ähnliche Beiträge

Lesen: Buchtipps für den Frühling 2024
Lesen: Buchtipps für den Frühling 2024

Wer liest, lebt 1.000 Leben. Darum ging es letztens auch in Sigis Blog. Und wer mich kennt, weiß, dass ich ohne meinen Bücherstapel neben dem Bett, nicht gut leben kann. Denn das Lesen gehört, seit ich es kann, zu 100% zu meinem Alltag. Anbei nur eine kleine Auswahl...

Leberkäs to go – der neue Regensburg Roman
Leberkäs to go – der neue Regensburg Roman

Es waren einmal zwei Freundinnen, die sich in der 1980er-Jahren während eines Schülerzeitungs-Seminars kennenlernten. Die Ursula, oder Uschi, aus Schwandorf und die Silvie aus Regensburg. Es war „Liebe auf den ersten Blick“. Irgendwann trennten sich ihre Wege...

Einfach schöne Geschenke – zu Weihnachten und immer
Einfach schöne Geschenke – zu Weihnachten und immer

Jedes Jahr stelle ich euch zu dieser Jahreszeit ein paar meiner Lieblingssachen (meistens) von Frauen vor. Die Auswahl ist völlig subjektiv, aber mit Liebe und Überzeugung ausgesprochen. Und es sind Geschenke Tipps, die auch in anderen Monaten und zu anderen Anlässen...

Vorbilder: die Sterbeamme Karin Simon und ihr Buch
Vorbilder: die Sterbeamme Karin Simon und ihr Buch

Karin Simon ist 64 Jahre alt, hat "drei wunderbare Kinder und einen Bildhauer als Mann". Sie ist Sterbeamme, Traueramme, freie Trauerrednerin, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Musikkabarettistin. Und jetzt ist sie auch noch Autorin. Ihr Buch „Von Bleiben war nie...

Buch Geschenke und Lesestoff für Herbst und Winter
Buch Geschenke und Lesestoff für Herbst und Winter

Den ganzen Sommer und Frühherbst über habe ich eigentlich viel gelesen. Und hinsichtlich Weihnachten und Geschenke: ein gutes Buch ist nach wie vor immer eine Idee oder? Ich freu mich jedenfalls immer über Tipps und Vorschläge. Hier eine kleine Auswahl.* Elena...

Auf das Leben! Das neue Buch von Susanne Ackstaller
Auf das Leben! Das neue Buch von Susanne Ackstaller

Sie hat es wieder getan: Susi Ackstaller hat ihr zweites Buch veröffentlich: „Auf das Leben! Das Glücksbuch für die besten Jahre“ ist im September im Knesebeck Verlag erschienen. Im Interview erzählt Susanne Ackstaller über die Entstehungsgeschichte und die tollen...

2 Kommentare
  1. Ringswandl, sagt mir was, kenn ich, aber hat ich trotzdem nie wirklich auf dem Schirm. Aber das Buch muss ich lesen, allein der Titel Tourschlampe Doris hat mich schon gecatcht.

    Antworten
    • Hihi, mich auch, ehrlich gesagt. Einfach so herrlich politisch unkorrekt. Vielen Dank fürs Lesen, liebe Sigi!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo!

Herzlich willkommen bei immerschick.de. Dieses ü50-Blogzine soll von allem handeln, was das Leben einfacher, schöner und interessanter macht: von gesunden, aber leckeren vegetarisch-veganen Rezepten, modischen Anregungen, Beauty und Lifestyle, Reisen und spannenden Büchern. Nachhaltigkeit und Slow Fashion liegen uns besonders am Herzen. Denn vielleicht können wir die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Unsere Krimi-Komödie

Newsletter

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing.Learn more about Mailchimp’s privacy practices here.