Leberkäs to go – der neue Regensburg Roman

28. Dezember 2023 | immer.kreativ

Es waren einmal zwei Freundinnen, die sich in der 1980er-Jahren während eines Schülerzeitungs-Seminars kennenlernten. Die Ursula, oder Uschi, aus Schwandorf und die Silvie aus Regensburg. Es war „Liebe auf den ersten Blick“. Irgendwann trennten sich ihre Wege räumlich. Doch jedes Weihnachten trafen sie sich und bedauerten es eines Tages, dass die Kreativität aus ihrem Alltagsleben verschwunden sei. Die Idee eines ersten gemeinsamen Romans um drei Frauen war geboren. Jahrelang schickten sie sich für „Herrgottszeiten per E-Mail ihre Stücke hin und her. Und jetzt gibt es eine Fortsetzung namens „Leberkäs to go“ als E-Book und Book on Demand. Wir stellen uns im Anschluss gegenseitig anhand einiger Fragen vor. Die Fotos stammen von Dietmar Grün.

Ursula/Uschi fragt Silvie

Wer bist du, woher kommst du?

Ich bin eine waschechte Regensburgerin, dort geboren, aufgewachsen, in die Schule und auf die Uni gegangen. Ich hab dann eine Zeitlang für den MZ Buchverlag gearbeitet, bis es mich nach England verschlagen hat, wo ich heute noch wohne und in den Bereichen Geschichte und Kultur arbeite.

 Was bedeutet das Schreiben für dich?

Ich könnte nicht ohne. Wenn ich schreibe, tauche ich in eine andere Welt ein. Es gibt (fast) kein schöneres Gefühl als so richtig in Schreibschwung zu kommen und das Gefühl zu haben, dass einem eine Passage so richtig gut gelingt. Mit Uschi zu arbeiten, macht gleich nochmal so viel Spaß, und am allerliebsten sind mir unsere bairischen Dialoge. Der sensationelle Wortschatz unseres Dialekts und sein struktureller Reichtum machen diesen ganz besonderen Sprachwitz möglich, den man im Hochdeutschen vergeblich sucht.

 Vermisst du Regensburg?

Ja, als meine Heimat, nicht im Sinn eines perfekten Arkadiens, das es nirgendwo gibt, sondern als den Ort der mich maßgeblich geprägt hat, der mir viele meiner wertvollsten Erinnerungen geschenkt hat, wo ich mich immer noch zuhause fühle, weil mir die Bäume im Stadtpark so vertraut sind wie das Kopfsteinpflaster in den uralten Gassen und ich versteh was die Leut dort reden.

Hat sich die Stadt verändert, seit du weg bist?

Als ich nach England gezogen bin hatten die Münchner die Stadt noch nicht als Wochenendspielplatz entdeckt und sie war auch noch keine Weltkulturstadt, wo sich die Touristen die sich durch die Altstadt pressen und alteingesessene Regensburger sich die Mieten nicht mehr leisten können. Zum Glück wurde die Stadt wenigstens nicht übersaniert und viele der alteingesessenen Händler und Lokale sind heute immer noch da wo sie seinerzeit schon waren, als ich mir als Teenager die Nächte um die Ohren geschlagen hab.

 Wie viel von dir steckt in den Charakteren und Geschichten?

Von uns beiden, Uschi und mir, steckt eigentlich in allen drei Frauen etwas, mal mehr, mal weniger. Ich schätze mal, Hannah hat am meisten von mir persönlich abbekommen 😊. Wir schreiben unsere Geschichten ja schon seit ein paar Jahren, und Biografisches fließt immer ein wenig mit rein, persönlich Erlebtes und damit Gefühle von Verliebtsein bis Trauer, und natürlich schleicht sich auch die eine oder andere politische Überzeugung auf die Seiten…

Silvie fragt Ursula/Uschi

Wie hat es Dich nach Regensburg verschlagen und warum bist du hiergeblieben?

Ehrlich gesagt wollte ich eigentlich Schauspielerin werden. Besonders vorbereitet war ich allerdings beim Vorsprechen an der Falckenberg-Schule in München nicht. Beleidigt, dass sie mich nicht genommen haben, war ich trotzdem 😉

Dann wusste ich überhaupt nicht, was ich nach dem Abitur in Schwandorf anderes machen sollte. Meine Lieblingsfächer waren Deutsch und Englisch. Also habe ich mich an der Regensburger Uni für Lehramt Gymnasium eingeschrieben. Da ich unbedingt aus Schwandorf weg wollte, lebe ich seit 1987 also in Regensburg. Wobei sich meine Wohnungssituation mehr und mehr verbessert hat. Von der Kammer ohne eigenes Klo in der Otto-Hahn-Straße bis zur geräumigen Dachgeschosswohnung in Stadtamhof.

Ein Jahr verbrachte ich als Teaching Assistant im Norden Englands. Ich spielte Theater in verschiedenen Gruppen an der Uni, gründete ein eigenes Musikkabarett-Trio, hatte einen lukrativen Service-Job im Orphée. Schließlich lernte ich 1993 meinen zukünftigen Mann kennen. Der ConBrio Verlag war frisch gegründet worden, ich bewarb mich als Praktikantin nach dem Magisterstudium und bin da seitdem.

Ich kann nicht sagen, warum ich immer hier geblieben bin. Es hat sich einfach so ergeben, und meistens mag ich mein Leben in Regensburg sehr.

Welches Schreibgenre ist dir am liebsten und warum?

Am liebsten mag ich lange spannende Familiengeschichten mit einem Schuss Kunst.

An welchen Orten bist du am liebsten in Regensburg?

Ich mag die Donau-Auen, bin sehr gerne am Wasser. Der Blick vom Dreifaltigkeitsberg ist immer wieder schön. Und im Sommer Schwimmen an der Schillerwiese. Früher die Kneipen, jetzt eher die Natur, Parks und die Allee an der Donau. Das ist mein Kraftort.

Ist es für dich wichtig, dich mit den Charakteren in den Geschichten identifizieren zu können? 

Das passiert beim Schreiben ja irgendwie automatisch. Man kann ja fast nicht über jemanden detailliert berichten, wenn er oder sie einem nicht nahe kommen oder fremd sind. Wir schöpfen aus unserer Lebenserfahrung und den Begegnungen aus dem wahren Leben sozusagen.

Werden eure Geschichten viel von dem beeinflusst, was in Gesellschaft und Politik vor sich geht? 

Teils teils, das hängt wieder sehr mit der vorherigen Frage zusammen. Wir wollen spannende Geschichten schreiben. Die passieren natürlich innerhalb eines gesellschaftlichen Umfelds. Stadtgeschichten fließen natürlich mit ein. Was wir schreiben und denken hat immer einen realen Hintergrund, der natürlich spielerisch abgewandelt wird.

Unsere Bücher

„Herrgottzeiten“

Und neu

„Leberkäs to go“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Ideengeber: Bernhard Al Kreuzer mit dem Lied „Leberkäs to go“

Du möchtest nichts mehr verpassen? Abonniere den Newsletter hier. Er kommt nur einmal im Monat und du kannst ihn jederzeit wieder abbestellen.

Ursula Gaisa

1968 in Schwandorf geboren. Studium Anglistik und Germanistik. Seit 1994 beim ConBrio Verlag. Journalistin, Buchautorin und Herausgeberin von immerschick.de

Ähnliche Beiträge

Lesen: Buchtipps für den Frühling 2024
Lesen: Buchtipps für den Frühling 2024

Wer liest, lebt 1.000 Leben. Darum ging es letztens auch in Sigis Blog. Und wer mich kennt, weiß, dass ich ohne meinen Bücherstapel neben dem Bett, nicht gut leben kann. Denn das Lesen gehört, seit ich es kann, zu 100% zu meinem Alltag. Anbei nur eine kleine Auswahl...

Einfach schöne Geschenke – zu Weihnachten und immer
Einfach schöne Geschenke – zu Weihnachten und immer

Jedes Jahr stelle ich euch zu dieser Jahreszeit ein paar meiner Lieblingssachen (meistens) von Frauen vor. Die Auswahl ist völlig subjektiv, aber mit Liebe und Überzeugung ausgesprochen. Und es sind Geschenke Tipps, die auch in anderen Monaten und zu anderen Anlässen...

Vorbilder: die Sterbeamme Karin Simon und ihr Buch
Vorbilder: die Sterbeamme Karin Simon und ihr Buch

Karin Simon ist 64 Jahre alt, hat "drei wunderbare Kinder und einen Bildhauer als Mann". Sie ist Sterbeamme, Traueramme, freie Trauerrednerin, Heilpraktikerin für Psychotherapie und Musikkabarettistin. Und jetzt ist sie auch noch Autorin. Ihr Buch „Von Bleiben war nie...

Buch Geschenke und Lesestoff für Herbst und Winter
Buch Geschenke und Lesestoff für Herbst und Winter

Den ganzen Sommer und Frühherbst über habe ich eigentlich viel gelesen. Und hinsichtlich Weihnachten und Geschenke: ein gutes Buch ist nach wie vor immer eine Idee oder? Ich freu mich jedenfalls immer über Tipps und Vorschläge. Hier eine kleine Auswahl.* Elena...

Auf das Leben! Das neue Buch von Susanne Ackstaller
Auf das Leben! Das neue Buch von Susanne Ackstaller

Sie hat es wieder getan: Susi Ackstaller hat ihr zweites Buch veröffentlich: „Auf das Leben! Das Glücksbuch für die besten Jahre“ ist im September im Knesebeck Verlag erschienen. Im Interview erzählt Susanne Ackstaller über die Entstehungsgeschichte und die tollen...

Von Tourschlampen – Roman und Interview von und mit Georg Ringsgwandl
Von Tourschlampen – Roman und Interview von und mit Georg Ringsgwandl

Georg Ringsgwandl – Musikkabarettist, Autor, Sänger, Arzt, geboren in einem nicht so schönen Viertel in Bad Reichenhall, wird im November 75. Fast pünktlich dazu ist jetzt eine Art Autobiografie entstanden. Nein, HALT – es sind ja die Aufzeichnungen der „Tourschlampe“...

2 Kommentare
  1. Das ist so interessant! Danke für die Einblicke! Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr 🍾 🎊 und ein erfolgreiches 2024!

    Antworten
    • Liebe Mira, das freut mich aber sehr. Ich wünsche dir einen phantastischen Start ins neue Jahr! Ganz Herzlich Ursula

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo!

Herzlich willkommen bei immerschick.de. Dieses ü50-Blogzine soll von allem handeln, was das Leben einfacher, schöner und interessanter macht: von gesunden, aber leckeren vegetarisch-veganen Rezepten, modischen Anregungen, Beauty und Lifestyle, Reisen und spannenden Büchern. Nachhaltigkeit und Slow Fashion liegen uns besonders am Herzen. Denn vielleicht können wir die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Unsere Krimi-Komödie

Newsletter

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing.Learn more about Mailchimp’s privacy practices here.