Sabinas Stil-Kolumne: Bikini ü50? Oder doch Badeanzug?

17. Juli 2023 | immer.schick

„Badeanzüge sind nur was für Omas“, – dachte ich als Kind. Und das hat seinen Grund: Denn während meine Mutter sommers immer im neongrünen Bikini herum flitzte, schritt nämlich meine Oma im türkisblauen Einteiler übern Rasen.

Also wuchs ich in dem Glauben auf, dass Badeanzüge nur etwas für Omas sind. Das hätte schlimm enden können. Wären dann nicht Pamela Anderson, Baywatch und dieser knallrote Badeanzug der Rettungsschwimmerin in Kalifornien aufgetaucht. Ohne Pamela hätte ich wohl nie zu den stylishen Einteilern gegriffen.

Denn nicht nur dachte ich jahrelang, die würden nur Omas tragen. Nein, es gab auch noch einen ganz praktischen Grund für mich, sie zu meiden.

Am Strand, bei warmen Wetter, ist mir der viele Stoff oft einfach zu warm gewesen.

Mittlerweile erwachsen, weiß ich um den Charme der Einteiler und habe mal sogar eine Lobeshymne im Blog verfasst:

Badeanzüge nicht nur was für Omas.

Geblieben ist die Liebe für Türkis von meiner Oma. Aber die Vorliebe meiner Mutter für Neon und Bikinis hat sich dominant vererbt, wie ihr angesichts der heutigen Fotos von der Nordsee unschwer erkennen könnt. In Neon bin ich wie eine Boje wenigstens schnell im Wasser zu finden, bilde ich mir ein, falls es mal brenzlig wird 🙂

Im Herzen war ich jedenfalls immer ein Bikini-Wesen.

Ich nehme an, in meinem früheren Leben war ich eine Surferin, die ein Café direkt am Strand auf Hawaii geführt hat. Und habt ihr schon mal gesehen, dass eine Surferin sich aus ihrem Anzug pellt und darunter einen Badeanzug enthüllt? Seht ihr. Natürlich nicht.

Einen Blick auf den kompletten Bikini von heute erhaschen könnt ihr übrigens in meinem Blog-Post „Welcher Bikini passt zu meiner Figur?“

Denn ihr glaubt gar nicht, wie lange ich mit den unterschiedlichen Schnitten von Bikinis herumprobiert habe. Jahrzehntelang, gefühlt!

Da wären Modell String? Hilfe, ich bin jetzt nicht die heiße brasilianische Samba-Braut.

Der Tankini – ja, okay. Zu dem fällt mir jetzt nichts ein außer: praktisch!

Auch Push-ups mag ich nicht, weil die Pads entweder verrutschen oder so sperrig sitzen.

Happy End: Der Triangle Bikini und ich sind ein Herz und eine Seele geworden.

Und was ist mit Bikini-Fotos?

Einen Bikini von mir im Netz wird es nicht geben. Das ist weniger eine Frage des Alters, sondern der Einstellung.

Ich denke, kein Bild stößt so sehr auf die retuschierte Perfektion des Internets wie das Bikinifoto: entweder bearbeite ich meinen Körper hübsch für Pinterest.

Oder ich lasse ihn so und setzen mich den Bewertungen unbekannter Menschen aus.

Ich muss auch kein Fan von Heidi Klum sein, um gut zu finden, was sie sagte: „Natürlich gibt es Körperzonen, die ich kritisch betrachte. Welche Frau macht das nicht. Auch, wenn sie noch so „zufrieden“ mit sich ist. Aber ich möchte meine vermeintlichen „Problemzonen“ hier nicht groß ausbreiten. Dann guckt ja jeder künftig darauf.“

Was mich doch wieder zum Badeanzug bringt. Dem doch eine unnachahmliche Eleganz anhängt, findet ihr nicht auch? Anders als beim Bikini, bin ich beim Einteiler einfarbig unterwegs.

Da denke ich sofort an Grazie, weißes Hemd, schwarzen Badeanzug, großer Sonnenhut und Sophia Loren.

Ich denke, vor meinem Urlaub werde ich nochmal shoppen gehen und mir einen Badeanzug gönnen:) Damit der Sommer 2023 so richtig stylish wird!

An der Nordsee wird mir damit garantiert nicht zu warm.

Ich wünsche euch wunderschöne Ferien! Wenn euch die Lust aufs Lesen packt: In meinem Blog auf oceanblue-style.com findet ihr reichlich Tipps zu Sommerlektüre – von nachdenklich über spannend bis lustig.

Auf Instagram gibt es frische Ideen für MeerModeMut von Sabina – meistens minimalstisch, manchmal farbenfroh.

Sabina Brauner

Sabina betreibt den Stil- und Mode-Blog Ocean Blue Style at Manderley. Sie ist 55 Jahre jung und hat letztes Jahr Silberhochzeit gefeiert. Zusammen mit Mann und Hund geht sie am liebsten am Strand von Amrum spazieren, ihre Lieblingsinsel. Als Niedersächsin ist sie erdverwachsen, liebt aber Kartoffelpuffer genauso wie mexikanisches Essen, und sie kann „unglaublich fiese Fischtacos“ zubereiten.

Ähnliche Beiträge

Fair und Slow Fashion: das Label BACINA
Fair und Slow Fashion: das Label BACINA

Tatjana Bacina wurde im Herzen Sibiriens in Omsk, Russland, geboren. Im Alter von 16 Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Hier begann ihr beruflicher Weg. Ihre Ausbildung zur Modedesignerin hat sie in Mannheim erfolgreich abgeschlossen und später eine...

Well-Aging mit Hautpflege von Dr. Bouhon
Well-Aging mit Hautpflege von Dr. Bouhon

Werbung. Die Apotheker Walter Bouhon GmbH mit Sitz in Nürnberg und bekannt geworden durch ihre Erfolgsmarke frei öl® wird inzwischen in dritter Generation von der Familie Bouhon geführt. Gründer Dr. Dieter Bouhon und seine Frau Monika haben eine Hauptpflegelinie...

Sabinas Stil-Kolumne: Ziegelstein-Schuhe
Sabinas Stil-Kolumne: Ziegelstein-Schuhe

Schock, schwere Not – was waren das denn für Ziegelsteine, die uns als Schuhe auf den Laufstegen gerade präsentiert wurden? Loafers mit einer so dicken, durchgehenden (!) Sohle, dass ich an nichts anderes als halt an Ziegelsteine denken konnte. Loafer sind nicht...

21 Tage Body:Reset – der Erfahrungsbericht
21 Tage Body:Reset – der Erfahrungsbericht

Drei Wochen, 21 Tage dauert der Body:Reset Kurs von NOBODYTOLDME und Susanne Liedtke, die einen in dieser Zeit mit Rat und Tat zur Seite steht.* (Titelbild: Claudia Omonsky) Vorab – es geht nicht um eine Diät, sondern insgesamt werden unsere eher ungesunden...

Dream bold – das Fair Fashion Label Endelea
Dream bold – das Fair Fashion Label Endelea

Ich mag besondere farbenfrohe Mode, afrikanische Prints und vor allem Nachhaltigkeit und Slow Fashion. All das vereinigt das italienische Modelabel Endelea. Der Name Endelea, der auf Suaheli "weitermachen, ohne aufzugeben" bedeutet, ist die perfekte Synthese, um zu...

Sabinas Stil-Kolumne: Peach Fuzz
Sabinas Stil-Kolumne: Peach Fuzz

Alle Jahre wieder taucht eine neue Trendfarbe auf: 2024 soll es mit Peach Fuzz, klingt wie ein Cocktail, der sich zwischen Kindergarten und Erwachsen werden nicht entscheiden kann, flauschig werden. Aber ist die Color of the Year wirklich so scheußlich, wie sie auf...

6 Kommentare
  1. Ich muss sagen, die letzten Jahre sind die Badeanzüge so hübsch, da kann man nicht vorbeilaufen. Die sind so schön raffiniert geschnitten, sogar zu schade für Drunter. Ich habe beides, Bikini und Badeanzug. Zu alt? Nein, ist Figur und Präsentation abhängig. No Go für mich ist: komplett nackt! Ich muss nicht alles sehen oder zeigen unabhängig vom Alter und Figur. Liebe Grüße!

    Antworten
    • Liebe Mira, da geb ich dir völlig recht. Ich persönlich mag aber das Nasse nicht am Bauch während und nach dem Schwimmen. Und wenn man den Badeanzug schon unter dem Kleid trägt, ist das in Bezug auf’s Klo gehen etwas lästig. Ansonsten – comme vous voulez. Danke fürs Lesen Kommen – Ursula

      Antworten
      • Ich ziehe den Badeanzug tatsächlich erst immer zum Schwimmen an. Und mich im Strandkorb um 🙁

        Antworten
    • Haha, normalerweise würde mir das Thema mit den Nackedeis gar nicht in den Sinn kommen. Da ich ja gerade von der Nordsee zurück bin, darf ich euch versichern. Alles hat seinen Kontext und kommt einem plötzlich komplett normal vor.

      Was willst du auch machen, wenn der Hundestrand direkt an den FKK grenzt 😉

      Liebe Grüße Sabina

      Antworten
  2. Liebe Sabina, ich habe auch immer dieses Bild der glamourösen Damen mit großer Sonnenbrille, Hut und schickem Einteiler vor Augen. Bei mir schaut das aber aus als ginge ich zum Fasching. Ob Badeanzug oder Bikini mit großem, hohen Taillenslip, es passt nicht zu mir. Mein Bäuchlein sieht gebräunt im kleinen Bikini am besten aus. 100% Bikinifan. Übrigens super witzig geschrieben dein Beitrag.
    Herzliche Grüße
    Sigi

    Antworten
  3. Liebe Sigi, herzlichen Dank. Es freut mich, dass dir mein Post gefallen hat. Vermutlich habe ich etwas Selbstironie mit einfließen lassen. Ist ja kein Schaulaufen am Strand 🙂

    Diese Selbstironie, von der du in deinem aktuellen Beitrag geschrieben hast.

    Sei ganz herzlich gegrüßt Sabina

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo!

Herzlich willkommen bei immerschick.de. Dieses ü50-Blogzine soll von allem handeln, was das Leben einfacher, schöner und interessanter macht: von gesunden, aber leckeren vegetarisch-veganen Rezepten, modischen Anregungen, Beauty und Lifestyle, Reisen und spannenden Büchern. Nachhaltigkeit und Slow Fashion liegen uns besonders am Herzen. Denn vielleicht können wir die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Mein Kochbuch

Newsletter

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing.Learn more about Mailchimp’s privacy practices here.