Zwischen den Jahren – Rauhnachts-Retreat

23. Dezember 2020 | immer.dasleben

Was für ein Jahr oder? Lasst uns kurz zurückgehen und dann nach vorne schauen. Die Zeit zwischen den Jahren ist dafür ideal. Es sind geschenkte Tage, an denen man in sich gehen und ausgefahrene Wege verlassen kann. Mir hilft ein kleines Büchlein mit Anleitungen von Achtsamkeits-Trainerin Maren Schneider. „Achtsam durch die Rauhnächte – Inspirierende Impulse zum Jahreswechsel“ heißt es und ist im O.W. Barth Verlag erschienen. Es ist für Kurzentschlossene auch als Kindle-Version verfügbar, in der Printversion ist allerdings eine Meditations-CD dabei. (Rezensionsexemplar)

Die Rauhnächte, auch Rauchnächte genannt, haben eine sehr alte Tradition. Diese Schwellenzeit entstand durch die Differenz in der Zeitrechnung des Sonnen- und Mondjahres, denn Letzteres besteht aus 354 Tagen, das Sonnenjahr aus 365 Tagen. Voilá.

Das Retreat beginnt in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember, eine Rauhnacht dauert von Mitternacht bis Mitternacht. Am 6. Januar ist „der Spuk“ vorbei. Innere Einkehr halten und eine intensive Zeit erleben. Das kann man auch, wenn man Familie hat und wie gerade nicht in ein Hotel in den Bergen kann.

Kurze Meditationen und Rituale sind immer dem Thema eines bestimmten Tages zugeordnet. Bevor es los geht, sollte man gründlich sauber machen und entrümpeln. Aber das macht man ja vor Weihnachten sowieso. Sich besorgen sollte man Sachen zum Räuchern der Wohnung und ein Meersalzbad zur inneren Reinigung. Hier einmal aufgelistet, worum es täglich geht – jeder Tag ist einem Monat des Jahres zugeordnet:

25.12.: Reinigung. Die erste Rauhnacht ist der Qualität des Monats Januars zugeordnet. Der Tag dient der Einstimmung und der Vorbereitung für das neue Jahr. Es ist wichtig, Altes abzuschließen, sich Altlasten zu entledigen. Die Wohnung wird ausgeräuchert und gereinigt, genau wie der Körper im Meersalzbad. Man sollte ich einen Kraftplatz in der Natur suchen und ein angenehmes stilles kuschliges Örtchen zum Meditieren für die folgenden Tage.

26.12.: In die Stille gehen. Obwohl der Februar immer noch vom Frost und Winter geprägt ist, erinnert das Fest „Maria Lichtmess“ bereits an den neuen Lebenszyklus, die Helligkeit kehrt langsam aber sicher zurück. In der Stille wird die Aufmerksamkeit auf die Vorhaben für das kommende Jahr gerichtet. Stadtmeditation, Dunkelmeditation in der Natur.

27.12.: Das Sein entdecken. Im März erwarten wir ungeduldig den Frühling, die Tage sind schon wieder genau so lang wie die Nächte. Dem Sein wieder mehr Priorität als dem Tun widmen. Bewusst Pausen einlegen, nichts tun. Geduld…

28.12.: Gelassenheit einladen. „Wenn wir uns den April in seiner unberechenbaren Wechsellaune bewusst machen, brauchen wir oft viel Gelassenheit und Geduld, um diese ständigen Wetterschwankungen gut durchzustehen.“ Mit der permanenten Vergänglichkeit umgehen lernen, mit Gefühlen dazu in Kontakt kommen, inmitten der Unsicherheit gelassen bleiben. Das Loslassen erfahren. Wünschen und beten. Gelassenheit bedeutet, Kontrolle loszulassen.

29.12.: Fülle erleben. Wonnemonat Mai: Sich der Fülle im Leben bewusst werden. Lassen Sie Gefühle der Dankbarkeit und der Freude zu.

30.12.: Das Herz einladen. Juni – der Übergang vom Hochfrühling zum Sommer: das Licht erreicht den höchsten Stand, das Licht nimmt wieder ab. Wir sind in den Kreisläufen der Natur und des Lebens eingebettet. Nichts bleibt, alles verändert sich. Das Herz ist der Ort, der am meisten schmerzt, wenn etwas Liebgewonnenes sich wandelt.. Nur wenn man das Herz offen hält, kann der Schmerz entweichen.

31.12.: Den Übergang feiern. Ein besonderer Tag, ein Schwellentag inmitten der Schwellenzeit: Silvester. Normalerweise wird das alte Jahr mit viel Krach vertrieben. Ein guter Tag, reinigend durch das eigene Leben und das Haus zu gehen. Jahresrückschau. Sich der Gegenwart bewusst werden. Ausrichtung, Silvesterritual…

1.1.: Das Glück einladen. Ein Tag, an dem wir Neujahrsglückwünsche verteilen und selbst von anderen beglückt werden. Diese Glücksenergie wird vertieft und energetische Weichen für das neue Jahr gestellt. Stille Meditation, Neujahrsspaziergang.

2.1.: Sich in Geduld üben. „Die Dunkelheit des Winters und die Kälte können uns ein wundervoller Rahmen sein, kreative Ideen zu sammeln, zu recherchieren, uns mit inspirierenden Menschen schöpferisch zu unterhalten, vielleicht eine Umsetzungs- oder Planungsskizze für das Jahr und unsere Ideen anzufertigen.“ – Übung in Muße, Dunkelmeditation.

3.1.: Frieden schließen. Energetisch befindet man sich in der Zeitqualität des Oktobers: Ernte, farbige Blätter, Herbstqualität im persönlichen Reifungs- und Alterungsprozess. Wo stehen wir? Sind wir die Person geworden, die wir werden wollten? Friede im Alltag.

4.1.: Wandel annehmen. Mit dem November verändert sich die Energie. „Wir kommen nicht umhin, uns mit der unweigerlichen Tatsache des ausklingenden Jahres auseinanderzusetzen und uns auf den Winter vorzubereiten. Die dunkle Zeit akzeptieren, den Wandel grundsätzlich akzeptieren lernen. Sich mit den Ahnen verbinden – Blüten des Wandels.

5.1.: Von der Dunkelheit zum Licht. Der Jahreskreis schließt sich: der dunkelste Monat und zugleich der Monat, in dem die Sonne neu geboren wird. Das Licht der Wintersonnenwende beginnt seinen Zyklus neu. Wunschfeuer. Neubeginn. Die Frische des Augenblicks. Aus dem Retreat zurück ins Leben.

Die Cover sind sogenannten Affilatelinks, wenn du die Bücher darüber bestellst, kostet dich das keinen Cent mehr, wir verdienen ein paar…

Claudia Wengenroths Buch „Dort wo die Zeit entsteht“ handelt genau von der Zeit der Rauhnächte: die Ärztin Katharina erlebt sie in einer einsamen Berghütte und begegnet einem Raben, der alten Irmelin und der Kraft der Natur. (Rezensionsexemplar, Diederichs)

Ursula Gaisa

1968 in Schwandorf geboren. Studium Anglistik und Germanistik. Seit 1994 beim ConBrio Verlag. Journalistin, Buchautorin und Herausgeberin von immerschick.de

Ähnliche Beiträge

Frauengesundheit mit Olivia – Schwimmen
Frauengesundheit mit Olivia – Schwimmen

Warum das mein Sommer-Sport ist,welche Techniken ich nutze und was man beachten sollte.Und warum ich immer Sheabutter dabei habe. Kaum geht es auf den 1. Mai zu, werde ich zappelig. Ich will endlich wieder schwimmen. Wir haben das große Glück, dass es im...

Vorbilder: Angela Fabel von All Fab Ethical
Vorbilder: Angela Fabel von All Fab Ethical

Die Unternehmerin Angela Fabel wurde an Silvester 1971 in Bremen geboren. Nach dem Abitur zog sie nach Berlin, um Mode-Design an der Hochschule für Technik und Wirtschaft zu studieren. Diese Zeit war geprägt von kreativen und neuen Erfahrungen. Nach ihrem Abschluss...

Sonntags-Kolumne: Immer dieses Wetter
Sonntags-Kolumne: Immer dieses Wetter

Es gibt ja vieles im Leben, das man ändern kann: seine Ernährung zum Beispiel oder mehr Bewegung oder weniger Klamotten kaufen und und und. ABER eines kann frau immer noch nicht wegmachen: das Wetter. (Was passieren kann, wenn MANN es doch versucht, siehe Dubai 😉) Und...

Vorbilder: Judith Baumgarten und ihr Atemraum
Vorbilder: Judith Baumgarten und ihr Atemraum

„Buteyko – ist das das, wo man sich den Mund zuklebt?“ – Ja, unter anderem, manchmal. Ich habe sehr viel gelernt im Atemraum von Judith Baumgarten an einem Wochenende im April. Wer dieser Herr Buteyko aus Russland war und wie Judith ihren Weg gefunden hat, erfährst du...

Neu: Emotional Detox® & Bodywork
Neu: Emotional Detox® & Bodywork

2017 befand ich mich in einem emotionalen Erschöpfungszustand, in einer Art Sackgasse. Alles wurde mir zu viel: die Care Arbeit, mein Bürojob, fehlende Kreativität in meinem Leben… Durch Zufall stieß ich in einem Online-Magazin auf Laura Ritthaler und ihr Emotional...

Frauengesundheit mit Olivia: Frozen Shoulder
Frauengesundheit mit Olivia: Frozen Shoulder

So haben Olivia und ich uns eigentlich kennen gelernt. Das sieht man wieder, dass ganz doofe Sachen auch Gutes hervorbringen können. Den Anfang schreibe ich, Ursula, übrigens gerade. Los ging das bei mir im November 2022 nach meiner Corona-Infektion. Ich bin zwei...

2 Kommentare
  1. Sehr interessant! Habe mal was von gehört, aber erst bei dir wird es erklärt. Danke! Ich wünsche dir ein gutes und gesundes Jahr! Liebe Grüße!

    Antworten
    • Danke, das freut mich. Ich wünsche dir auch ein wundervolles 2021!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo!

Herzlich willkommen bei immerschick.de. Dieses ü50-Blogzine soll von allem handeln, was das Leben einfacher, schöner und interessanter macht: von gesunden, aber leckeren vegetarisch-veganen Rezepten, modischen Anregungen, Beauty und Lifestyle, Reisen und spannenden Büchern. Nachhaltigkeit und Slow Fashion liegen uns besonders am Herzen. Denn vielleicht können wir die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Unsere Krimi-Komödie

Newsletter

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing.Learn more about Mailchimp’s privacy practices here.