Wandern im Hirschwald – zwei Touren

24. April 2022 | immer.unterwegs

Obwohl ich in Schwandorf aufgewachsen bin, also ganz nah am Naturpark Hirschwald, war ich als Kind so gut wie nie dort. Kein Wunder, denn die waldreiche Gegend zwischen Schmidmühlen im Süden, Amberg im Norden und Kastl im Westen ist erst seit 2006 als 17. bayerischer Naturpark anerkannt. Er umfasst eine Fläche von etwa 278 km² und ist als Forst heute eine große zusammenhängende Waldfläche.

Der Ort Hirschwald ist aus der Ortschaft Gumpenhof entstanden. Kurfürst Friedrich II. kaufte den Grundbesitz und wandelte den Ort ab Mitte 1513 zum Jagdschloss um. Jetzt gibt es endlich einen guten Wanderführer aus dem Haus Battenberg Gietl – sogar mit GPS-Daten, die man sich herunterladen kann vor den Wanderungen. (Rezensionsexemplar)

Verfasst hat ihn Hubert Zaremba, der seit 2007 als Tourismusreferent für den Landkreis Amberg-Sulzbach arbeitet und den Hirschwald wie seine Westentasche kennt. Zwei Touren haben wie ausprobiert.

Durch das Mühtal nach Waldhaus (Tour 2)

Am Karfreitag waren wir hier gut zweieinhalb Stunden unterwegs und sind gerade mal vier Menschen und ein paar Radlern begegnet. Stille, Ruhe und viel Natur erwarten einen hier. Gestört nur teilweise durch ein Stück Autobahn.

Los geht’s im kleinen Ort Theuern direkt an der Autobahnabfahrt. Parken kann man mitten im Ort beim Feuerwehrhaus und gegenüber des Schlosses, das unser erster Fotospot wurde. Die Tour ist übrigens durchgehend mit K1 markiert, anfangs sehr gut. Am Ende haben wir nur noch selten Hinweise gefunden.

Das Hammerschloss ist ein spätbarocker Bau und beherbergt Veranstaltungssäle und das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern. Vor der Vilsbrücke biegt man von der Portnerstraße links in die Castnerstraße. Ein Durchlass in einem Zaun führt zu dem Vilsauen, wo weitere Bergbau-Exponate aufgestellt sind. Vor der Mühle geht es links in den Wald auf einen Forstweg durch das Mühltal.

Am nördlichsten Punkt, dem Fuchshübel, geht es nach links und bergauf, ein Stück die Straße entlang bis zum Waldhaus.

Das Ausflugslokal bietet ein Schwarzwildgehege, Spielplatz und einen Biergarten (nur am Wochenende und an Feiertagen geöffnet).

Danach geht es zurück durch schöne Wälder nach Theuern. Die Wanderung hat einige kleine Steigungen, wird als mittelschwer eingestuft.

Durch das Vilstal bei Schmidmühlen (Tour 3)

Der beschriebene Parkplatz befindet sich am Ortseingang gegenüber vom Netto und neben dem Gießkannenbaum. Das ist ein kleiner Kritikpunkt, dass die Startpunkte nicht mit Naviangaben versehen wurden. Aber dafür gibt es wahrscheinlich die GPS-Daten, die ich mir mal hätte herunterladen sollen, denn im letzten Drittel habe ich mich verirrt und landete auf dem Wanderweg Nr. 17, der am Ende lang durch ein Wohngebiet führt.

Schmidmühlen ist übrigens ein sehr hübscher Ort, den man vor oder nach der Wanderung unbedingt noch erkunden sollte. Das Obere Schloss zum Beispiel oder den alten Kern. Markiert ist der Weg ab dem Parkplatz mit dem blauen Schrägkreuz des Vilstalwanderwegs (sobald man den Parkplatz nach rechts verlässt).

Auf Höhe der Kirche geht es nach links und gleich an der Gabelung rechts. Die Lauterach wird überquert, ein Fußweg beginnt, der durch die Flutmulde führt. Kurz geht es in die asphaltierte Zieglerstraße nach links. Bald erreichen wir die Hammerkapelle. Gerade blühen die Schlehen, eine wahre Pracht. Rechterhand verläuft der Truppenübungsplatz Hohenfels. Natur pur. Ein großer Fuchs hat unseren Weg gekreuzt.

Dem asphaltierten Wander- und Radweg folgen wir bis dem 1000 Jahre alten Dorf Emhof. Dort geht es nach dem Spielplatz links über die Vilsbrücke, über die Straße und nach dem Biergarten rechts hoch in den Wald. Hinter der Bank geht es nach links. Bald treffen wir auf den Jurasteig, dem wir nun folgen. Beschilderung Wanderweg 20 gilt auch. Ein wunderschöner Mischwald und Jurafelsen erwarten einen hier auf dem Weg zurück nach Schmidmühlen.

Weitere Wandertouren findest du zum Beispiel hier oder hier.

Das Cover enthält einen sogenannten Affiliate Link, das heißt wenn du das Buch darüber kaufst, kostet dich das keinen Cent mehr, wir verdienen ein paar zum Erhalt dieses Blogzines.

Ursula Gaisa

1968 in Schwandorf geboren. Studium Anglistik und Germanistik. Seit 1994 beim ConBrio Verlag. Journalistin, Buchautorin und Herausgeberin von immerschick.de

Ähnliche Beiträge

Slowenien-Reise: Rimske Terme, Schloss Negova und Kócbeks Ölmühle
Slowenien-Reise: Rimske Terme, Schloss Negova und Kócbeks Ölmühle

Unsere zweite Reise ins wunderschöne grüne Slowenien führte uns als erstes ins beschauliche Städtchen Celje im Nordosten des Landes und zum Restaurant Stari pisker, das 2012 eröffnet wurde. Es ist ein echtes Mekka für Fleisch- und Burger-Liebhaber aus ganz Slowenien...

Natur im Fokus – das Boutique Biohotel Gitschberg
Natur im Fokus – das Boutique Biohotel Gitschberg

Auf 1.400 Höhenmetern liegt das Boutique Biohotel Gitschberg im Jochtal in Südtirol. Natur und Genuss stehen hier im Vordergrund. Das wird in nur 38 Zimmern und Suiten und mit herzlicher Gastlichkeit zelebriert. Und so lautet auch das Motto des Hauses „1.400 Meter...

Zeit und Raum vergessen in der Josefine Wien
Zeit und Raum vergessen in der Josefine Wien

Die Josefine Wien ist ein ganz besonderes Boutique-Hotel direkt an der Mariahilfer Straße im 6. Bezirk. Sehr zentral doch ruhig gelegen in einem wunderschönen Gebäude aus der Gründerzeit, das 1896 erbaut wurde. Benannt ist es nach Josephine de Bourblanc, die als...

Lässiges Luxus Hotel – SO/ Berlin Das Stue
Lässiges Luxus Hotel – SO/ Berlin Das Stue

Manchmal bringen einen Bilder auf Instagram zum Träumen – so ging es mir mit dem SO/ Berlin Das Stue im Herzen der Hauptstadt. Es liegt sehr ruhig abseits jeder Hektik und naturnah direkt am Tiergarten. Früher beherbergte das stattliche denkmalgeschützte Gebäude unter...

Juwel in der Hallertau: das Wellness & Genusshotel Der Eisvogel
Juwel in der Hallertau: das Wellness & Genusshotel Der Eisvogel

Häuser mit persönlicher Geschichte und Familientradition mag ich ja besonders. Und so eines liegt in Niederbayern in der Kurstadt Bad Gögging im Hopfenland Hallertau. Der Eisvogel fing sehr bescheiden mit einem kleinen Café in den Donauauen an, benannt nach dem...

Paradies im Allgäu: das Haubers Naturresort
Paradies im Allgäu: das Haubers Naturresort

Manche Orte sind so schön, dass man gar nicht weiß, wie und wo man mit dem Schwärmen anfangen soll. So ging und geht es mir mit dem Haubers Naturresort am Rand von Oberstaufen im Allgäu.* Das 4-Sterne-Superior-Resort besteht aus zwei Haupthäusern, dem Gutshof und dem...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo!

Herzlich willkommen bei immerschick.de. Dieses ü50-Blogzine soll von allem handeln, was das Leben einfacher, schöner und interessanter macht: von gesunden, aber leckeren vegetarisch-veganen Rezepten, modischen Anregungen, Beauty und Lifestyle, Reisen und spannenden Büchern. Nachhaltigkeit und Slow Fashion liegen uns besonders am Herzen. Denn vielleicht können wir die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Mein Kochbuch

Newsletter

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing.Learn more about Mailchimp’s privacy practices here.