Bleed Clothing – eco, fair und yeah

26. April 2021 | immer.dasleben, immer.schick

(Werbung/free sample coop) Im Herzen von Oberfranken hat bleed seinen Ursprung – und bleibt dort bis heute verwurzelt. Gegründet wurde das Label 2008 von Local und Skateboarder Michael Spitzbarth, der nach seinem Studium im Bereich Textildesign einige Jahre als Freelancer für unterschiedliche Bekleidungsfirmen gearbeitet hat. Während dieser Zeit bekam er einen guten Einblick in die Machenschaften der Textilindustrie, weshalb danach für ihn fest stand, dass sich etwas ändern musste. Die Natur hatte genug geblutet, und das wollte er stoppen. Und somit war nicht nur der Name, sondern auch die Marke geboren.

bleed – 100% ECO, 100% FAIR, 150% YEAH!

Mit Unterstützung von Freunden und Familie machte Michael sich damals an die ersten Kollektionen. Sein Ziel – damals wie heute – Menschen jeden Alters über guten Style und ohne erhobenen Zeigefinger auf die grüne Welle bringen. Nach mittlerweile zehn Jahren hat sich bleed einen festen Platz auf dem grünen Markt gesichert, und auch das Team ist gewachsen. Über zehn Mitarbeiter sind mittlerweile am Start. Zusammen designen, testen und vertreiben sie Kleidung, die sowohl ihre Ansprüche im Sport erfüllt als auch im Alltag eine gute Figur machen muss. Von Beginn an waren und sind sie bis heute immer auf der Suche nach besonderen Materialien. Wir durften dem Gründer, Michael, drei Fragen stellen:

Alle sprechen von Nachhaltigkeit, du machst das mit bleed schon seit 2008, wie fühlt sich das an? Was brachte dich damals auf die Idee?

Leider ist in diesen Zeiten das Wort Nachhaltigkeit mehr und mehr zu einer leeren Worthülse verkommen und Kund*innen tun sich immer schwerer, ein wirklich nachhaltiges Produkt von einem sogenannten „Greenwashing“-Produkt zu unterscheiden. Hier gebe ich aber immer den Tipp, einfach mal bei der Marke direkt nachzufragen, je nach dem wie fundiert die Antwort ausfällt desto besser kann man das Ganze beurteilen. So geht es für uns bei bleed geht es seit vielen Jahren um weitaus mehr als „nur“ um Nachhaltigkeit. Wir sehen bleed als Sprachrohr, lernen selbst immer wieder aufs Neue dazu und erfreuen uns daran, uns in verschiedensten Themenbereichen, wie zum Beispiel Transparenz, nachhaltiges Wirtschaften oder auch auch den CO2 Fußabdruck unserer Produkte, uns immer weiter zu optimieren!

Den Anfang beziehungsweise. die Inspiration zur eigentlichen Idee kam mir damals durch den Sport draußen. Als begeisterter Outdoor-Sportler habe ich mich immer gefragt, warum die Sport-Industrie dahinter so unglaublich dreckig ist und so viel Leid bei Mensch, Tier und Natur anrichtet. Und so wurde im Jahr 2008 das Konzept erarbeitet und glücklicherweise hat sich die harte Pionierarbeit wirklich gelohnt.

Michael Spitzbarth

Eure Kleidung muss hohe Ansprüche erfüllen: Funktionalität und Nachhaltigkeit, wie geht das?

Das war von Anfang an das Credo unserer Marke. Vor über zehn Jahren war das tatsächlich auch noch denkbar schwierig, da es bis auf Bio-Baumwolle kaum ökologische und funktionale Alternativen gab. In den darauffolgenden Jahren kamen immer mehr innovative Materialen auf den Markt und so können wir mittlerweile aus einem sehr breiten Portfolio von recycelten synthetischen Fasern, über abbaubare Regeneratfasern auf Zellulosebasis bis hin zu rein pflanzlichen Naturfasern schöpfen. Für uns ist es auch wichtig, möglichst tierleidfrei zu arbeiten, deshalb kommen gerade im Accessoire-Bereich dann auch gerne mal Materialien wie Kork und recyceltes Altpapier zum Einsatz.

Was wünschst du dir für die Zukunft – deine Firma, die Modewelt und uns?

Für die Zukunft wünsche ich mir generell ein Aufwachen in vielen Bereichen, vor allem sehe ich neben unserem Konsumverhalten, gerade in der Bildung noch extremen Handlungsbedarf. Hier sind wir immer noch meilenweit entfernt von einem ganzheitlichen Ansatz, und es wird in den meisten Wirtschaftsstudiengängen immer noch das Märchen vom Wachstum gepredigt. Die Modewelt an sich ist einer der schlimmsten Wirtschaftszweige, aber es zeigt sich gerade bei den jungen Leuten ein radikales Umdenken, das macht mir sehr viel Hoffnung!

bleed clothing im Netz

Mehr zum Thema Fair Fashion hier

Ursula Gaisa

1968 in Schwandorf geboren. Studium Anglistik und Germanistik. Seit 1994 beim ConBrio Verlag. Journalistin, Buchautorin und Herausgeberin von immerschick.de

Ähnliche Beiträge

Sabinas Stil-Kolumne: Wohlfühl-Look
Sabinas Stil-Kolumne: Wohlfühl-Look

Hauptsache, du fühlst dich wohl, hat alle Moderegeln scheinbar ersetzt. Passt die dicke Jacke zur dicken Hose, oder macht mich das zum Michelin Männchen im Sommer? Egal, Hauptsache, du fühlst dich wohl. Und was ist mit dem Maxikleid in Knallfroschgrün? Bin ich...

Frauengesundheit mit Olivia – Schwimmen
Frauengesundheit mit Olivia – Schwimmen

Warum das mein Sommer-Sport ist,welche Techniken ich nutze und was man beachten sollte.Und warum ich immer Sheabutter dabei habe. Kaum geht es auf den 1. Mai zu, werde ich zappelig. Ich will endlich wieder schwimmen. Wir haben das große Glück, dass es im...

Vorbilder: Angela Fabel von All Fab Ethical
Vorbilder: Angela Fabel von All Fab Ethical

Die Unternehmerin Angela Fabel wurde an Silvester 1971 in Bremen geboren. Nach dem Abitur zog sie nach Berlin, um Mode-Design an der Hochschule für Technik und Wirtschaft zu studieren. Diese Zeit war geprägt von kreativen und neuen Erfahrungen. Nach ihrem Abschluss...

Das vegane Kollagen von HECH
Das vegane Kollagen von HECH

Ich bin sehr froh, euch meinen neuen Partner HECH Functional Nutrition vorstellen zu dürfen. Kollagen ist nicht nur wichtig für Haut und Haare, sondern spielt auch in punkto Beweglichkeit und Knochengesundheit eine wichtige Rolle. Deshalb nehme ich seit ein paar...

Sonntags-Kolumne: Immer dieses Wetter
Sonntags-Kolumne: Immer dieses Wetter

Es gibt ja vieles im Leben, das man ändern kann: seine Ernährung zum Beispiel oder mehr Bewegung oder weniger Klamotten kaufen und und und. ABER eines kann frau immer noch nicht wegmachen: das Wetter. (Was passieren kann, wenn MANN es doch versucht, siehe Dubai 😉) Und...

Vorbilder: Judith Baumgarten und ihr Atemraum
Vorbilder: Judith Baumgarten und ihr Atemraum

„Buteyko – ist das das, wo man sich den Mund zuklebt?“ – Ja, unter anderem, manchmal. Ich habe sehr viel gelernt im Atemraum von Judith Baumgarten an einem Wochenende im April. Wer dieser Herr Buteyko aus Russland war und wie Judith ihren Weg gefunden hat, erfährst du...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo!

Herzlich willkommen bei immerschick.de. Dieses ü50-Blogzine soll von allem handeln, was das Leben einfacher, schöner und interessanter macht: von gesunden, aber leckeren vegetarisch-veganen Rezepten, modischen Anregungen, Beauty und Lifestyle, Reisen und spannenden Büchern. Nachhaltigkeit und Slow Fashion liegen uns besonders am Herzen. Denn vielleicht können wir die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Unsere Krimi-Komödie

Newsletter

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing.Learn more about Mailchimp’s privacy practices here.